“Innerlich frei – was wir gewinnen, wenn wir unsere ungeliebten Seiten annehmen” von Ulrike Scheuermann

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

5 min read

Das Annehmen unserer ungeliebten Seiten entspricht nichts anderem als das Streben nach Glück. Doch warum erfolgt das Streben nach Glück nur über die Akzeptanz unserer ungeliebten Seiten?

1.  Die Akzeptanz unserer ungeliebten Seiten als Ergebnis der Selbstfindung

Betrachtet man die Akzeptanz seiner ungeliebten Seiten (und ja, jeder hat sie, auch Sie) als das ’Ergebnis der Selbstfindung, so ist der Selbstoptimierungswahn eigentlich beendet. Perfektion entspricht nämlich nicht dem Streben nach Glück, da eine jede Perfektion eigentlich das Streben nach Unglück ist. Denn Perfektion gehört zu den wenigen Dingen, die man nie erreichen kann.

2.  Was ist perfekt? Wann ist etwas perfekt? Und wie erreichen wir Glück?

Perfektion ist ein Begriff, der gleichzeitig alles und nichts bedeutet. Warum wird die Perfektion eigentlich so selten erreicht, nämlich genau genommen nie? Nun, für jeden bedeutet Perfektion etwas anderes. Bei einem Kind, das gerade ein fehlerfreies Diktat geschrieben hat, ist dies vermutlich ein erstmaliges Aufblitzen besagter Perfektion. Es wird gelobt und wird alles daran setzen dieses Glücksgefühl noch einmal zu erleben.
Ebenso sieht es aus, wenn man bedenkt, dass Eltern bei der Wahl der weiterführenden Schule am ehesten an ein Gymnasium denken, weil es dem Kind die besten Möglichkeiten eröffnet. Es garantiert somit die Chance auf ein erfolgreiches Leben. Doch, was heißt eigentlich ein erfolgreiches Leben? Der Erfolg eines Menschen hängt meiner Meinung nach weder von der Verfolgung fremder Ziele, noch von irgendwelchen Leistungen ab. Glück ist nämlich auch eine Form von Erfolg und somit das eigentlich Erstebenswerte. Glück hängt dabei nicht von der Verfolgung fremder Ziele, dem Verdrängen des Aufwandes und den damit verbundenen Schattenseiten ab und Glück basiert auch nicht auf der Vorstellung einer Kultur oder Zeit. Glück ist individuell.

3.  Die drei Stufen des Gücks

Ulrike Scheuermann definiert in ihrem Buch die drei Stufen des Glücks. Im ersten Teil ist man noch gefangen in der Vorstellung irgendetwas erreichen zu müssen. Auf der zweiten Stufe befreit man sich von diesen Scheinverpflichtungen und dem Zwang, etwas tun zu müssen, nur weil es erwartet wird. Letztendlich ist dies der erste Schritt um bei uns selbst anzukommen, das Loslassen fremder Erwartungen.
Auf geht’s in ein selbstbestimmtes Leben!
Im zweiten Schritt geht es dann darum, in einen Dialog mit uns selbst und anderen zu treten und mit dem Urteilen aufzuhören, es einfach sein zu lassen und stattdessen unser Handeln und das unserer Mitmenschen zu verstehen.
Der letzte Schritt in die Freiheit ist wohl der Schmerzlichste, denn nun heißt es, das Verstandene auf unser bisheriges Leben zu reflektieren und unsere eigenen Irrtümer, Fehler und Irrwege aufzuarbeiten. Hatten wir an dem Streit mit einem uns wichtigen Menschen nicht auch unseren Anteil? Hat unser Handeln nicht ebenso verletzt?
Alle unsere Handlungen gehören zu uns und der Weg in ein erfülltes Leben geht nur, wenn wir uns selbst akzeptieren, so wie wir sind, mit all unseren Stärken und Schwächen.
Das Leben annehmen bedeutet dabei nicht unbedingt, Pläne jahrelang im Voraus zu machen, Leben heißt, auch einmal ein Ziel nicht zu erreichen, einen Plan aufgeben zu können und einfach nur bei uns selbst zu bleiben.
Glück erreichen bedeutet aber nicht nur, dass wir selbst ein zufriedenes, ja ein glückliches Leben führen, sondern auch, dass wir den uns nahestehenden Menschen ihre Freiheiten lassen und sie so sein lassen, wie sie sind.
Um letztendlich die vollständigste Stufe des Glücks zu erreichen, sollten wir uns eine Aufgabe suchen, die uns selbst erfüllt, aber ebenso andere auf ihrem Weg zur Erfüllung begleitet. Wozu bin ich eigentlich auf der Erde? Diese höchst philosophische Frage zu beantworten ist der eigentliche Weg zur Erfüllung.

4. Innerlich frei: Wer ist eigentlich Ulrike Scheuermann

Ulrike Scheuermann hilft seit über 20 Jahren Menschen dabei, ihr Wesentliches zu leben und begleitet sie bei ihrer persönlichen Entwicklung. Die Anfänge ihrer beruflichen Tätigkeit liegen in der Krisenintervention. Die Diplom-Psychologin, Bestsellerautorin und gefragte Vortragsrednerin lebt mit ihrer Familie in Berlin. In ihren Vorträgen und Büchern, in Seminaren und im Coaching vermittelt sie neue Wege, um innerlich frei, fokussiert und erfüllt zu leben. www.ulrike-scheuermann.de in ihrer Akademie für Schreiben hilft sie Sachbuchautoren und anderen Berufstätigen beim inspirierten und erfolgreichen Schreiben. www.akademie-fuer-schreiben.de

5. Fazit

Vermutlich ist dieses Buch für all jene sehr gut geeignet, die im Beruf zu Stress neigen, der dadurch ausgelöst wird, dass sie ihren Platz noch nicht gefunden haben. Vermutlich ist dieses Buch auch für all jene geeignet, bereits glauben, alles im Leben erreicht zu haben und nun nach einer neuen sinngebenden Aufgabe suchen. Nicht geeignet ist dieses Buch jedoch für alle, die glauben immer perfekt sein zu müssen, denn, wie die Autorin selbst sagt, unperfekt sind wir stärker.

Um mehr zu erfahren klicken Sie auf die Überschrift

Leave a Reply